Festival des Lateinamerikanischen Liedes


Festival des Lateinamerikanischen Liedes

abgeleitet von den Troubadouren des Mittelalters entstand Mitte der 1960er Jahre in Kuba mit „La Nueva Trova Cubana“ eine neue Musikrichtung, die traditionelle Elemente kubanischer Volksmusik mit modernen Rhythmen kombinierte. Bis heute ist die Nueva Trova (übersetzt: Neue Troubadoure) vor allem ein Symbol junger IdealistInnen, ihrer Wünsche und Träume und ihrem Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit.
Mit seinem beliebten Festival „Trova Sur“ knüpft NERUDA an diese musikalische Thematik an und rückt die enorme Bedeutung und Kraft des Liedes in der Gesellschaft Südamerikas in den Fokus. An mehreren Abenden jeweils im Oktober geben sich lateinamerikanische Künstlerinnen und Künstler ein feines musikalisches Stelldichein. Das Publikum erwartet pure Lebenslust, gute Laune und eine Menge südländischer Poesie.